15. Januar 2017

Bücherliebe: Julia Heaberlin - Mädchentod



Kurz vor ihrem 17. Geburtstag wurde Tessa Cartwright halb begraben auf einem Feld in Texas gefunden – inmitten menschlicher Gebeine, kaum am Leben und ohne Erinnerung an ihre Entführung. Als einzige Überlebende eines Serienkillers gelangte sie zu zweifelhaftem Ruhm. Ihr Peiniger wurde schließlich gefasst. Knapp zwei Jahrzehnte sind seitdem vergangen – doch plötzlich erhält Tessa verstörende Nachrichten. Nachrichten, die nur vom Täter kommen können. Sitzt ein Unschuldiger in Haft? Will der Mörder sein Werk vollenden? Tessa muss die Wahrheit finden – und schneller sein als der Killer.
Mit diesem Buch habe ich meine Leseflaute besiegt. Denn dieses Buch konnt oder wollte ich nicht aus den Händen legen und musste es trotz des eigentlichen Dranges zu schlafen - oder vielleicht war auch der Vollmond in den letzten Tagen Schuld - einfach weiterlesen. Ich habe dieses Buch verschlungen. Ich bin wieder zu meiner alten Lesegeschwindigkeit zurückgekommen. Und wünsche mir noch mehr solcher Bücher, wie dem von Julia Heaberlin.

Der Psychothriller Mädchentod von der texanischen Autorin Julia Heaberlin ist noch undurchdringlicher als der Grund des Lake Texoma. Der Leser wird in diesem Thriller desöfteren in die Irre geführt, und dabei ist das Monster näher als es die kleine Tessie denkt. In der Gegenwart merkt Tessa, dass hinter den Nachrichten, die ihr jemand an verschiedenen Orten ihrer Kindheit hinterlässt, nur jemand stecken kann, der sie und das Monster gut kennt. Doch ist der Gefangene, der auf seine Hinrichtung wartet, wirklich derjenige, der ihr das alles angetan hat. 


Das Buch ist im GOLDMANN Verlag unter der ISBN: 978-3-442-48398-3 erschienen und kostet 9,99€.

Ich gebe dem Psychothriller 5 von 5 Sternen.


12. Januar 2017

Neues aus der Drogerie: Die Gute Vorsätze - Januar-Edition


Neues Jahr, neue Beautyprodukte. Oder so ähnlich. Auf jeden Fall habe ich mich bei den Neuanschaffungen nach Weihnachten und im neuen Jahr nicht zurückgehalten und habe auch mal zu teureren Produkten gegriffen, als immer nur Drogerieeigenmarken zu kaufen. Auch wenn die für den täglichen Gebrauch eigentlich reichen, aber manchmal spinnt die Haut oder das Haar und manchmal lasse ich mich auch von positiven Blogposts oder Werbung verleiten und greife mal zu einem anderen Shampoo oder Duschgel.

In den letzten Wochen ist der Beautyeinkauf ziemlich NYXlastig geworden. Auch die neuen Nagellacke von TIU und Essie fanden bei mir ein Zuhause. Und bei dem Lippenstift bin ich meinem Beuteschema treu geblieben.

Ich hab in diesem Monat zum ersten Mal seit langem wieder bei ASOS bestellt. Ich wollte unbedingt einen NYX Velvet Matte Lipstick haben und da es diese Reihe nicht in Deutschland gibt, habe ich dann doch bei meinem Lieblings-UK-Shop bestellt. Neben dem Velvet Matte Lipstick in Duchess durfte auch noch eine Soft Matte Lipcream in der Farbe Berlin mit. Ich war in der Annahme, dass es diese Farbe nicht in Deutschland gibt, wurde aber eines Besseren belehrt, diese Farbe ist auch im NYX Standardsortiment bei dm zu finden. Außerdem habe ich mir noch ein graues Shirtkleid gekauft, welches ich aber nicht in diesem Post zeige.
Gestern kam auch mein Douglaspaket an, ich hatte es gestern bestellt und eigentlich wollte ich nur meinen geliebten NYX HD Concealer in Light Pink kaufen, aber bei Douglas bestellen, ist so eine Sache und bei einem Teil bleibt es fast nie. Man muss ja auch irgendwie auf die 25€ kommen, damit es Versandkostenfrei ist. Also durfte auch noch die NYX Soft Matte Lipcream in Cannes einziehen, eine für mich sehr natürliche Lippenstiftfarbe. 😍

Bei dm durfte direkt nach Weihnachten der Essie Nagellack in Sweet Tart einziehen. Ein wunderschön pastelliges Fliedergrau mit schimmerndem Einschlag. Außerdem habe ich mir einen neuen Lidschattenpinsel aus der Makeup-Artist-Reihe von Ebelin gekauft. Vorgestern durften noch der Nagellack 010 aus der aktuellen Trend it up LE Pure Serenity und der matte Lippenstift Nummer 470 aus dem aktuellen Standardsortiment von Trend it up einziehen.

Für euch habe ich auch die neuen Lippenstifte geswatched. Momentan fahre ich total auf bräunliche Lippenstifte ab. NYX Duchess ist mein Lieblingswinterlippenstift.

All diese Haarprodukte waren Impulskäufe. Ja, das kommt auch bei mir vor. Von dem Dessange Paris Erlesene Tonerde Shampoo habe ich auf vielen anderen Blogs positives gelesen und wollte es dann direkt auch mal ausprobieren und nach Weihnachten war für mich der perfekte Zeitpunkt. Und was soll ich sagen? Dieses Shampoo hat mein Leben verändert. Meine Haare fühlen sich nicht mehr klatschig und fettig an, es reicht jetzt wenn ich sie alle 3 Tage und nicht mehr jeden Tag wasche. Das hochangepriesene Low Shampoo von L'oreal aus der Öl Magique Reihe durfte im neuen Jahr bei mir einziehen, ich habe es aber noch nicht ausprobiert. Da das Haaröl für coloriertes Haar "I am Fabulous" von Udo Walz bei dm aus dem Sortiment geht, dachte ich mir, ich ergreife die Gelegenheit beim Schopf und probiere es mal aus. Was man für knapp 3,50€ auch mal ausnutzen kann. Und bei dem Batiste Trockenshampoo Blush habe ich meinen Rossmann-Weihnachtsgutschein ausgenutzt. Ich liebe das Trockenshampoo von Batiste und wollte mal eine andere Geruchsrichtung ausprobieren.

Zwei neue Sachen für die Dusche durften auch neu einziehen und zwar das Palmolive Limited Edition So Tempting (Shower Gel with Poppy) und das Fortune Oil (Duschöl) von Rituals. Das Palmolive Duschgel ist ganz neu bei dm im Sortiment und es erinnert mich ein wenig an das Balea Abendrot Duschgel, welches ich vor ein paar Jahren so geliebt habe. Leider ist es ja aus dem Sortiment genommen worden. Das Rituals Duschöl habe ich auch bei Douglas bestellt, und da Rituals zu meinen Lieblingen in der Dusche und Wanne gehört, wollte ich mal schauen, was dieses Duschöl so kann. Ich habe es gestern in der Wanne getestet, und es schäumt so schön auf der Haut, die Haut fühlt sich gut befeuchtet an und dieser Duft...😍 Das wird nicht das letzte Produkt aus dieser Reihe gewesen sein. 

Die Balea Beauty Effect CC Cream benutze ich gerne als Tagespflege und auch gerne anstelle der eigentlichen Foundation. Im Alltag reicht mir das. Und ich musste jetzt endlich das absolute HYPEPRODUKT aus allen Beautyfacebookgruppen ausprobieren: Rosense Gülsuyu Rose Water. Das gibt es in der kleinen Version auch bei Douglas. Ich habe schon viele Produkte mit Rosenwasser getestet und auch viele aus türkischen Supermärkten, aber dieses ist wohl das einzig wahre Original. Mal schauen, ob ich damit auch jünger aussehen werde.

Welche Produkte durften diesen Monat in deinen Einkaufskorb hüpfen?

5. Januar 2017

Bücherliebe: Frauenschicksale

Um mal all den brutalen Thrillern, Liebesgeschichten und Fantasyromanen zu entfliehen, habe ich in der Zeit vor meiner großen Leseflaute im Dezember (die ich zum Glück mittlerweile wieder abgelegt habe) zwei Bücher gelesen, die es mir doch sehr angetan haben, und die ich auch in Gesprächen mit Freundinnen immer wieder erwähnt habe, weil ich sie so erwähnenswert finde. Deshalb habe ich diese beiden Bücher auch für euch ausgesucht, da ich finde, dass sie für Alt und Jung eine Bereicherung im Bücherregal sind, und bei Büchern geht es nicht nur darum, das schönste Cover zu kaufen und es nicht zu lesen, weil es ja so wertvoll ist, sondern es geht darum sich in einem Buch zu verlieren und mitzufühlen, was der Autor oder die Protagonistin (Protagonist) in der Situation, gefühlt hat.
Die beiden Biografien, die ich euch vorstellen möchte, sind keine Liebesromane, es handelt sich um Frauenschicksale. Eigentlich mag ich den Begriff des Frauenschicksals nicht so gerne, aber es ist genau das was die beiden Frauen erlebt haben. 


Kate Gross - Der Zauber meines viel zu kurzen Lebens
Kate Gross ist vierunddreißig, als es heißt: Darmkrebs, Überleben ausgeschlossen. Ein Schock für sie selbst, eine Tragödie für Freunde und Familie, besonders für ihre dreijährigen Zwillingssöhne. Wie lebt eine junge Frau weiter, in deren Inneren ein Zellhaufen außer Kontrolle geraten ist? In zehn Kapiteln hinterlässt Kate Gross ihren Liebsten die vielen Geschichten, die sie zu der machten, die sie ist. Mit dem scharfen Blick eines Menschen, dem nicht mehr viel Zeit bleibt, hält sie die Welt an und erzählt uns von der Schönheit des Lebens.
Ich muss sagen, dass ich dieses Buch schon im Sommer 2016 gelesen habe, eigentlich dachte ich: ‘Das kannst du sicherlich einfach so durchlesen. Das wird dich schon nicht wirklich mitnehmen.’ Und genau, das hat dieses Buch mit mir gemacht, es hat mich mitgenommen. Aber so richtig. Volle Breitseite. Sie hat mir Einblicke in ihr Leben gegeben, die ich sonst nicht bekommen hätte. Und besonders schöne Stellen und Weisheiten habe ich natürlich mit einem Marker markiert, auf den ersten 50 Seiten waren es schon 7 solcher schönen Sätze, die mir einfach nicht aus dem Sinn gegangen sind. Sie schreibt von dem Tag ihrer Diagnose, genauso wie von ihren Depressionen, von ihrer Liebe zu ihrem Mann und ihren Söhnen, Oscar und Isaac, man denkt, man würde gerade mit Kate reden, aber leider hat sie den Kampf gegen den Darmkrebs nicht gewonnen, sondern starb am 25. Dezember 2014, noch bevor ihre Söhne ihr einen guten Morgen wünschen konnten.
Das ein Mensch, dem das Schicksal so böse mitgespielt hat, immer noch so viel Lebensfreude in sich trägt, kann man an diesem Buch lesen. An manchen Stellen schmunzelt man, und an manchen Stellen möchte man einfach nur die Taschentuchbox als besten Freund haben.
Das Buch Der Zauber meines viel zu kurzen Lebens von Kate Gross ist im Diana Verlag erschienen (ISBN: 978-3-453-29179-9) und kostet 14,99€ (206 Seiten).


Dalia Grinkevičiũtė - Aber der Himmel - grandios
Die erschütternden Aufzeichnungen einer 14-jährigen aus dem sibirischen Gulag.
Die junge Litauerin Dalia wird nach dem Einmarsch der Sowjets mit ihrer Familie in die sibirische Verbannung geschickt. Nach ihrer Flucht schreibt sie hastig ihre Erinnerungen auf lose Blätter und vergräbt sie im Garten. Erst nach ihrem Tod werden die Aufzeichnungen wir durch ein Wunder gefunden. Mit großer Sprachgewalt bezeugen die Texte das Schicksal eines Mädchens in der Erbarmungslosigkeit der Diktatur.
Bis ich dieses Buch gelesen habe, war mir noch nicht bewusst, welches Schicksal Männer und Frauen und auch Kinder aus dem Baltikum sowie Finnland in der Zeit des zweiten Weltkrieges auf sich nehmen mussten und welchen Schikanen seitens der sowjetrussischen Diktatur sie ausstehen mussten. Dalia beschreibt in ihrer Autobiografie schonungs- und hemmungslos ihre Reise und ihre Arbeit in den russischen Gulags, ohne ein Blatt vor den Mund zu nehmen, werden die Toten beschrieben, die Erfrorenen oder Totgeschlagenen, die ihre Arbeit nicht mehr verrichten konnten. Die Arbeit ist nix für ein heranwachsenes Mädchen, aber sie muss diese trotzdem machen.
Dalia wurde 1927 in Kaunas/Litauen geboren, 1941 wurde die Familie deportiert, ihr Vater stirbt 1943 im Lager, 1949 flüchtet die Mutter mit ihr und ihrem Bruder nach Kaunas/Litauen. 1950 Tod der Mutter. Im gleichen Jahr wird Dalia vom KGB verhaftet und erneut deportiert. 1954 wird sie aus dem Lager entlassen. Beginnt ihr Medizinstudium.  1960 beendet sie dieses. 1977 ihr Antrag auf Emigration nach Frankreich wird abgelehnt. 1987 stirbt Dalia.
1997 wird Aber der Himmel - grandios das erste Mal veröffentlicht und ist seit Jahren eine Pflichtlektüre in den litauischen Schulen. 
Die Autobiografie Aber der Himmel - grandios von Dalia Grinkevičiũtė ist im btb Verlag erschienen (ISBN: 978-3-442-71428-5) und kostet 9,99€ (206 Seiten).

Beide Bücher bekommen von mir 5 von 5 Sternen und ich sehe sie als absolut lesenswert an.