2. August 2016

Bücherliebe: Wendy Walker - Dark Memories: Nichts ist je vergessen

Für Fans von Thrillern, psychologischen Spannungsromanen und Psychologiestudenten.

Fairview, eine beschauliche Kleinstadt in Connecticut. Jenny Kramer hat das Schrecklichste erlebt, was man sich vorstellen kann. Schwer traumatisiert kommt sie nach einer brutalen Attacke ins Krankenhaus. Dort wird ihr auf Wunsch ihrer Eltern ein Medikament verabreicht, das ihr helfen soll. Ein Medikament, das jegliche Erinnerung an den schrecklichen Vorfall auslöscht.

Was zunächst wie ein Segen scheint, wird für Jenny zum Albtraum. Denn es gibt kein Weiterleben ohne Erinnerung. Sie muss die Bilder in ihrem Kopf um jeden Preis wiederherstellen.

Der Psychiater Alan Forrester, der auf Fälle wie Jenny spezialisiert ist, hilft ihr mit einer neuartigen Behandlungsmethode dabei.
Aber wie manipulierbar ist Erinnerung? Und helfen die Erinnerungen, die langsam zu ihr zurückkommen, wirklich, den Schuldigen zu finden?
Im Groben umzeichnet der Klappentext den Inhalt des Romans, aber im Roman selbst wird auch auf die zwischenmenschlichen Kontakten und Beziehungen zwischen den Familienmitgliedern rund um Jenny eingegangen, welche Ängste und Hoffnungen die Eltern haben, welche Schuld sie sich selbst aufbürden und welche Rolle in dem ganzen Gerüst auch die außerfamiliären Aktivitäten der Mutter spielen.
Der Roman wurde aus Sicht des Psychiaters Alan Forrester geschrieben, der im weiteren Verlauf auch eine wichtige Rolle nicht nur als Therapeut des Opfers spielt. Auch wenn sich dieser Thriller eher wie ein psychologischer Fachbericht liest, wird er von Seite zu Seite immer spannender, was nicht zuletzt auch an der überraschenden Wende bezüglich der Tätersuche liegt und er zeigt auch, dass man versteckte Erinnerungen - zu wessen Gunsten auch immer - manipulieren kann. 


Ich lese jetzt seit einigen Jahren mit großer Vorliebe Thriller und muss sagen, dass es ziemlich lange gedauert hat, bis mich dieses Buch in den Bann gezogen hat. Ich will damit nicht sagen, dass es langatmig war, aber aufgrund des Schreibstils habe ich zwischenzeitlich immer mal wieder gedacht, dass ich mich in einem Fachbuch befinde und nicht in einem fiktionalen Thriller. Aufgrund der anfänglich gebrauchten Fachbegriffe auf den ersten 50 Seiten, war es mir auch nicht möglich das Buch an unruhigen Orten flüssig zu lesen. Normalerweise tu ich mich nicht schwer dabei Bücher zu lesen, während mein Mann einen Film mit einer anderen Handlung schaut, aber hier musste ich mich zu Anfang sehr konzentrieren um nicht den Faden zu verlieren. 
Der Thriller wurde für mich persönlich spannender als die ersten Konflikte zwischen den Elternteilen des Opfers aufkamen und diese auch die Therapie in Anspruch nehmen mussten. Gegen Ende des Buches konnte ich selbiges nicht mehr aus der Hand legen und bin teilweise mit dem Buch eingeschlafen. 

Für dieses Buch vergebe ich 3 von 5 möglichen Sternen, weil es für mich eine schwere Geburt war und ich am Anfang nicht mit dem Schreibstil klar gekommen bin. Aber es im späteren Verlauf mich in seinen Bann gezogen hat.

Wendy Walker - Dark Memories: Nichts ist je vergessen ist im Fischerverlag erschienen und kostet 14,99€. (ISBN: 978-3-651-02542-4)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen