27. März 2015

Inspiration is Everywhere



Der Spruch auf einer Einkaufstüte trifft es wie die Faust aufs Auge. Und es stimmt auch. Wenn man mit offenen Augen durchs Leben geht und sich vielleicht auch mal Bildbände von fernen Ländern oder Reisereportagen anschaut, dann findet man immer etwas neues. Etwas exotischeres. Aber auch bei uns Zuhause in den kleinen Städten und Dörfern am Speckgürtel der großen Metropolen finden wir immer wieder neue Inspirationen, die vielleicht in einer abgewandelten Form den Weg in unsere Kleiderschränke und Schmuckschatullen finden.

Der Winter ist vorbei und vorbei ist auch die dunkle Zeit in den dunklen Ecken, die wir in möglichst dunklen Kleidern verbracht haben, sodass wir unsichtbarer und unscheinbarer waren, als wir eigentlich sein wollten. Im Sommer werden die dunklen Farben in den Keller oder in die hinterste Ecke des Schrankes verbannt und durch helle Farben ersetzt. So scheint das ungeschriebene Modegesetz zu sein.

Aber was ist, wenn es doch der schwarze Kashmirpullover oder die schwarze Fleece-Jogginghose, den Weg nach draußen findet, ist man dann weniger sommerlich und weiterhin winterlich angepasst, oder ist man dann ein Paradiesvogel, der sich auch was traut. Mode soll Spaß machen und nicht zu einer Uniformität führen, die nur noch als Zwang gesehen wird.

Wenn ich nun mal Lust auf Jeans und Tshirt und Adidas Superstars habe, dann trage ich das auch, aber wenn ich mal eine Blümchenhose, dazu spitze Ballerinas, ein pinkes Shirt und eine Lederjacke tragen will, dann macht es in meinem Kopf nicht klick. Klar, bin das noch ich, aber meine Umwelt kennt mich in Jeans und Shirt und vielleicht nem Cardigan drüber. Aber es muss auch mal Zeit für eine Veränderung sein. Und viele schwärmen immer von Veränderungen, Umstylings und neuen Outfits. Und ich, die bei Polyvore oder für andere immer Superoutfits zusammenstellen kann, die eigentlich den Modemut gefressen haben sollte, schlurft nur in Jeans, Shirt und Sneakern durch die Welt. Das ist meine Uniform.

Sorry, für diesen Schwall, diesen Flow an Geschreibe, aber es musste mal raus.

Ich habe diesen Monat schon mal einen großen Schritt gewagt und habe mich von meinen (über)langen Haaren getrennt. Irgendwann haben diese langen Haare auch nur noch gernevt. Und auch dieses blonde, ombreartige. Das war mir irgendwann gegen den Strich gegangen.

Aber nun noch mal zu Inspirationen und dem Frühjahr/Sommer, der dann wohl auch nach dem ganzen Regen zu uns kommt.
Ich habe für euch 3 tolle Kombinationen zusammengestellt. Nein, eigentlich habe ich sie ja für mich zusammengestellt, denn ich will etwas mutiger werden.



Der Casual Look For Work ist wahrscheinlich einer der Looks, der am Meisten meine derzeitige modische Situation beschreibt. Man nehme eine Jeans, eine leichtfallende Bluse, einen Grobstrickcardigan, eine große Tasche (in der man alles für den Tag unter bekommt), je nach Wetter Ballerinas (oder gerne auch Chelseaboots) und IMMER einen Schal. Sonst fühle ich mich zu nackt am Hals. Und da können es auch gefühlte 25 Grad sein.

Das Outfit ist perfekt für den Urlaub in Schweden. Und wieder einmal genauso minimalistisch ohne viel Schnickschnack. Ich liebe die Birkenstocksandalen, dazu eine kleine Tasche (hier von Liebeskind), ein Kleid zum Drüberwerfen und einen Bikini um die Sonne und das Meer zu genießen.

Und das Outfit Natural Hippie stelle ich mir wunderbar an einem lauen Sommerabend im Lieblingscafé vor. Keine dunklen Farben. So eine weiße Jeans steht genau wie diese tollen Sommerboots und so einem Shirt auf meiner Wunschliste für den Frühling.
Ich glaub, ich könnte auch ganzjährig Boots tragen. Die tollen Teile aus den Outfits findet ihr übrigens hier.


Diese Collagen sind in freundlicher Zusammenarbeit mit Fashion.ID entstanden.

23. März 2015

Der Frühling kommt - Meine Lippenstiftfavoriten für das Frühjahr


Ich habe heute mal etwas für mich recht ungewögnliches gemacht, und zwar meine Lippenstifte in Jahreszeiten aufgeteilt. Natürlich lass ich euch daran teilhaben und zeige euch jetzt bei den frühlingshaften Temperaturen und dem schönen Sonnenschein draußen, meine Lieblingslippenstifte für den Frühling. Und ich habe eigentlich noch mindestens 50 weitere Lippenstifte (es sind eigentlich 90), aber ich dachte, ich begrenze mich auf die, die für jeden in der Drogerie erhältlich sind. Bis auf den Sheen Supreme von Mac. Da weiß ich grad selbst nicht, ob es diese Reihe überhaupt noch in den Mac-Stores zu kaufen gibt.


Anfange möchte ich mit meiner Auswahl von Catrice. Hier möchte ich ganz besonders die Farben aus der Luminous Lips Reihe hervorheben. Sie sind mir in den letzten 3 Monaten besonders ans Herz gewachsen und ich liebe jede einzelne Farbe aus dem Sortiment. Diese beiden hier trage ich in letzter Zeit besonders gerne, es handelt sich um die Nummer 020 und die 120. Aus der Ultimate Colour Reihe möchte ich euch zwei Barbiepinke Lippenstifte vorstellen. Ich hätte nie gedacht, dass ich mal Barbiefarben trage. Und als letzter aus der Catrice-Gruppe den Made to Stay Liplacquer in der Farbe 080.





Die nächste Marke, dessen Lippenstifte ich euch vorstellen möchte, die es irgendwie immer in meine Handtaschen oder Autoseitenfächer schaffen, ist Essence.

Was hatte ich gestern Abend für eine Not und habe noch ein paar Handtaschen, die vor ein paar Wochen in Gebrauch waren, abgesucht nur um all meine Lieblingslippenstifte zusammen zu kriegen. Wer mich kennt, weiß, dass ich irgendwie zu knauserig bin für einen Alltagslippenstift 20€ hinzulegen, daher war ich auch auf der Suche nach dem perfekten Dupe zu MAC Brave und habe das Dupe hoffentlich in Essence 05 Cool Nude gefunden.


Ich finde, dass sich Barely There und Cool Nude wirklich sehr ähnlich sind, daher habe ich bei den folgenden Tragebildern nur Cool Nude aufgetragen. Alle Farben sind noch im Standardsortiment erhältlich.





Und zu guter Letzt kommen noch 2 Lippenprodukte von Astor und ein sehr liebgewonnener Lippenstift von MAC, der auch mal wieder getragen werden muss.


Wegen diesem MAC Sheen Supreme Lipstick hatte ich damals als ich ihn gekauft habe (vor 3 Jahren) eine ganz schöne Rennerei. Jedenfalls kannte ich danach alle Maccounter im Ruhrgebiet. Ich habe vorhin extra noch mal bei MAC nachgeschaut, ob es die Farbe immer noch gibt und ich bin erleichtert. Ich kann ihn jetzt ohne Rücksicht auf Verluste verbrauchen und muss keine Hamsterkäufe machen.


Der einzige Farbton, der so wirklich aus diesen Nudetönen raussticht, ist das satte Rot von Astor aus der Matte Style Lip Lacquer Reihe und in Wirklichkeit ist er noch viel pinkstichiger.


Ich hoffe euch hat diese kleine Übersicht etwas geholfen, aber ich benutze im Frühlings nicht nur die Frühlingslippenstifte, sondern auch die der anderen Jahreszeiten. Ich denke, dass Lippenstifte eine sehr impulsive Angelegenheit sind.

10. März 2015

Inspiration: Spring 2015

Just a simple Summer Holiday Look




Cozy Spring Outfit




Summer in the City




Stripes and Leather




In 4 Monaten ist es schon so weit. Unsere Hochzeit. Danach geht es in die Flitterwochen und ich habe mich jetzt dazu entschlossen mich schon vor der Hochzeit von meiner "Wallewalle"-Mähne zu verabschieden und mir die Haare schulterlang schneiden zu lassen. Auch wenn damit 50% aller Hochzeitshochsteckfrisuren rausfallen, ein paar habe ich bei Pinterest schon gesehen und in meine Beautyliste aufgenommen und denke, dass sie durchaus machbar sind. Genauso wie die Haarlänge sich ändern wird, wird sich auch die Farbe ändern. Nein, kein Kim Kardashian Weißblond, aber heller werden die Haare auf jeden Fall. Ganz weiß werde ich ja von alleine. Irgendwann. Vorher werde ich noch eine coole Grauhaarträgerin werden.

Und warum lass ich mir jetzt die Haare schneiden? Weil ich keine Zeit mehr für aufwändige Haarstylings habe, die ich alle theoretisch kann, aber bis auf Zopf oder offen (lockig oder glatt) nix anderes trage. Und weil auch ein wenig Veränderung gewollt ist, ich finde, dass die Haare irgendwann zu langweilig aussehen und vielleicht sehe auch ich mit meinen langen Haaren zu langweilig aus.