29. Juli 2016

Freitagsgequatsche #3

In den letzten Tagen ist es wirklich etwas sehr ruhig auf meinem Blog geworden, und das freitägliche Gequatsche ist in letzter Zeit mein einziges Sprachrohr hier gewesen, aber ich verspreche euch, dass ich bald wieder mehr auf meinem Blog schreiben werde. Vielleicht hatte ich auch nur eine Schreibblockade. Oder etwas ähnliches. Aber in den letzten Tagen und Wochen habe ich mein Leben fernab von Beauty und Fashion gelebt, es ist auch etwas neues dazu gekommen, und zwar eine Menge Bücher. Wer mir auf Snapchat (sofiecouture) folgt, wird es wohl gesehen haben, dass ich in letzter Zeit zu einem großen Buchjunkie mutiert bin, denn genauso gerne wie ich mich mit euch über Beauty und Mode unterhalte oder darüber schreibe, so gerne ziehe ich mich in mein Home Office zurück und lege mich auf die Couch und lese. Und derzeit lese ich nicht nur ein Buch, sondern gleichzeitig 2.



Wendy Walker - Dark Memories: Nichts ist je vergessen

Jennys Erinnerung wurde ausgelöscht. Künstlich, durch ein Medikament. Damit sie weiterleben kann, trotz der furchtbaren Ereignisse jener Nacht. Und ohne die Bilder für das Schreckliche im Kopf. Aber ihr Körper hat nicht vergessen. Er weiß noch immer, was ihm angetan wurde. Mit ihrem Therapeuten rekonstruiert Jenny Stück für Stück die Ereignisse jener Nacht. Aber ist das, was zu Tage tritt, wirklich das, was passiert ist? Und kann sie denen, die ihr helfen wollen, vertrauen?
Dieser Roman lässt uns auch in die Abgründe, der Menschen sehen, die die Protagonistin sonst liebt. Ihre Geheimnisse werden aus Psychologensicht geklärt und erklärt und manchmal ist etwas nicht so wie es scheint.

Kate Gross - Der Zauber meines viel zu kurzen Lebens
 
 Kate Gross ist vierunddreißig, als es heißt: Darmkrebs, Überleben ausgeschlossen. Ein Schock für sie selbst, eine Tragödie für Freunde und Familie, besonders für ihre dreijährigen Zwillingssöhne. Wie lebt eine junge Frau weiter, in deren Inneren ein Zellhaufen außer Kontrolle geraten ist? In zehn Kapiteln hinterlässt Kate Gross ihren Lieben die vielen Geschichten, die sie zu der machten, die sie ist. Mit dem scharten Blick eines Menschen, dem nicht mehr viel Zeit bleibt, hält sie die Welt an und erzählt uns von der Schönheit des Lebens.
Beim Lesen bleibt einem manchmal das Lachen im Halse stecken, aber die Autorin bringt einen unweigerlich zum Lachen und Schmunzeln, manchmal aber auch zum Nachdenken und manchmal muss man auch ein Tränchen verdrücken. Das ein Mensch soviel Lebensmut und Freude in sich hat, auch wenn ihm nur noch wenige Jahre zum Leben bleiben, dieses Buch macht Lebensmut, wenn einem selbst nicht mehr danach ist. Ich bin zwar erst auf Seite 57, aber bisher gefällt mir dieses Buch sehr gut. Genremäßig dümpele ich manchmal zwischen Thrillern und Frauenromanen rum. Dabei ist dieses Buch eine große Bereicherung für mein eigenes Leben.
Konträrer könnten die Bücher nicht sein, die derzeit auf meinem Nachttischchen liegen, oder die ich überall hin mitnehme, aber sie sind beide - so unterschiedlich sie auch sind - für mich sehr lesenswert. Ich lese sehr oft 2 Bücher auf einmal, weil mir danach ist. Ich brauche mal Spannung und manchmal brauche ich etwas fürs Herz.

In den letzten Tagen habe ich mich nicht nur mit Büchern beschäftigt, sondern auch mit diversen neuen Herbst/Winterkollektionen. Und ich habe natürlich meine Wunschliste für den Herbst zusammengestellt, denn ich bin ja ein Herbstkind.
Auch für meinen Geburtstag (im Oktober) laufen hier schon ein paar Vorbereitungen, und auch wenn ich 34 werde, darf ich mir doch eine Einhornparty wünschen? Ich kann dann auch stundenlang bei Pinterest rumhängen. Und wo wir schon bei Pinterest sind, das ist mein Untergang, ich habe soviele Rezepte für verschiedene Torten und Cookies gespeichert, eigentlich dürfte ich von Herbst bis Weihnachten gar nicht mehr aus der Küche rauskommen, wenn ich all das nachbacke, was ich da so gepinnt habe. Vielleicht sollte ich doch noch mal die Schwerpunkte auf meinem Blog oder in meinem Leben überdenken, oder vielleicht hätte ich von Vornherein über einen neuen Beruf nachdenken sollen.

Ich wünsche euch allen ein schönes Wochenende. Bis nächsten Freitag.



 

22. Juli 2016

Freitagsgequatsche #2

Letzte Woche ist dieser Post ausgefallen, weil wir uns noch auf der Heimfahrt befanden und dank der vielen Staus in diverse Richtungen haben wir für die Strecke anstatt 4 Stunden 6 Stunden gebraucht.
Daher werde ich auch noch ein bisschen über den Urlaub schreiben, der leider wettertechnisch nicht so schön war, wie die letzten 5 Urlaube in den letzten Jahren, die wir genau an diesem Ort verbracht haben. Und an dieser Urlaubsortliebe war eine kleine Holzhütte, Ostseeluft und der beste Stachelbeerkuchen der Welt Schuld.

Bevor wir in unseren eigentlichen Urlaub in unserem Lieblingsort an der Ostsee entschwinden konnten, waren wir zusammen mit den Schwiegereltern im Serengeti-Park in Hodenhagen (Niedersachsen). Wir haben dort einen ganzen Tag im Park verbracht inkl. Bustour durch das Großgehege und Übernachtung in den Masai-Mara-Lodges (was ich wirklich jedem empfehlen kann, der dort mal hinfahren will). Außerdem haben wir diverse Attraktionen (wie Speedboat fahren und die Alte Liebe Schiffschaukel) im Freizeitpark mitgemacht. Mein größtes Highlight im Park war das begehbare Affengehege und da besonders die Katas.


Ich musste danach auch erst einmal Googlen, ob man diese lieben und plüschigen Zeitgenossen, die ein Faible für Haare hatten, auch als Haustiere halten kann. Aber das geht nicht. Jedenfalls kann ich es jedem empfehlen, der in irgendeiner Weise Stressprobleme hat, nach einer Kuscheleinheit ist man wieder gesettled.

Einen Tag später ging es dann an die Ostsee. Über einen Abstecher nach Rostock ging es nach Graal-Müritz. Im Folgenden auch liebevoll "Gralibu" genannt. Dieses Jahr hat sich Gralibu leider nicht von seiner besten Seite gezeigt, denn wir konnten nur einmal die 20 Grad Marke knacken, und die Sonne schien in den ganzen 6 Tagen vielleicht 2 Tage lang, ansonsten war es grau, trostlos und es wurde dann und wann ein Schwimmverbot verhangen, das sind natürlich die besten Vorraussetzungen für einen schönen Urlaub.

Und wie es in so einem Schlechtwetterurlaub nun mal so ist, ich muss gestehen, ich habe 8 Bücher gekauft und mir trotz des Wetters einen fiesen Sonnenbrand geholt. Außerdem dachten ein paar Mücken, sie könnten mich mit tollen Mückenstichen dekorieren. Die Mückenstiche habe ich jetzt noch und sie jucken wie am ersten Tag.

Natürlich hat uns auch der Anschlag in Nizza sehr getroffen, wir haben die Geschehnisse aber erst einen Tag später hier verfolgen können. Ich war ziemlich geschockt, zumal ich Frankreich liebe und ich auch die Tatdurchführung - wie wahrscheinlich viele andere - unvorstellbar grausam fand.

Die letzten Tage waren geprägt von viel zu heißem Wetter, Wasserschlachten und Grillabenden. Und dem Gefühl, dass es Zuhause immer noch am Schönsten ist. Ich habe in den letzten Tagen auch endlich wieder Lust gehabt, mein Büro aufzuräumen, außerdem habe ich endlich wieder Lust regelmäßig auf meinem Blog zu bloggen und wieder über Mode und Beautyprodukte zu schreiben.  Es gab da wirklich eine Zeit in den letzten Monaten, in der ich wirklich keine Lust aufs nix hatte, noch nicht mal darauf aufzustehen. Da half auch kein das wird schon wieder und stell dich nicht so an. Das war eine persönliche Sache und ich wollte damals nicht darüber schreiben, weil ich dachte, es passt nicht so auf einen Blog. Bei Twitter war es okay, über die Depressionen und die Verstimmungen zu schreiben, aber hier? Auch wenn ich immer dachte, Depressionen und andere psychische Erkrankungen seien endlich salonfähig geworden, so wurde ich in den letzten Monaten oft eines besseren belehrt, manchmal sogar von anderen Bloggerinnen.

Aber trotz des schlechten Wetters in der letzten Woche im Urlaub, ist meine Haut dank der Ostseeluft wieder so schön, wie früher. Gönn deiner Haut mal eine Pflegepause ist das Motto meines Urlaubes. Als Blogger ist die Haut sehr oft dazu geneigt, überpflegt zu werden, weil man in kleineren Abständen mehr Produkte benutzt als jemand, der sich nicht für Beautyprodukte interessiert. Die einzigen Produkte, die ich täglich im Gesicht benutzt habe, waren eine mattierende Sonnenpflege und das passende Apres-Sun Produkt. Den obenerwähnten Sonnenbrand habe ich mir übrigens trotz Schutzfaktor 30 geholt. Das Gesicht habe ich nur mit kaltem Wasser gewaschen, so wie ich es Zuhause auch mache, nur alle 4 Tage benutze ich ein Peeling und ansonsten benutze ich Mizellentücher oder -wasser.

Seit Montag benutze ich das Aufbauende Gesichtsfluid von Luvos und bin sehr begeistert. Für mich reicht bei diesen Temperaturen einfach ein Gesichtsfluid und es mattiert und spendet auch noch Feuchtigkeit. Ich werde euch in den nächsten Wochen auch noch von einigen anderen Produkten von Luvos berichten.

Ich wünsche euch ein schönes Wochenende.

8. Juli 2016

Freitagsgequatsche #1

Der Sommer ist endlich da. Und wo sollte man ihn am Besten genießen? Am Strand. Wir genießen den Sommer 2016, wenn er denn mal so richtig loslegen sollte auch am Meer.
In den letzten Wochen hat eher der Herbst hier Einzug gehalten, so dass es entweder zu wenig Licht für Bilder gab oder es war einfach zu nass draußen, und man konnte weder Produktbilder noch Outfitbilder machen, daher habe ich auch Sang und klanglos 2 Bestellungen von Boohoo bekommen, die ich euch noch nicht mal auf Instagram gezeigt habe, allerdings könnt ihr mir in den nächsten Tagen alle auf Snapchat (sofiecouture) folgen und mir beim Urlauben zusehen. Und vielleicht zeige ich euch das ein oder andere Teil aus meiner Bestellung.
Die Bestellung bei mir ist ziemlich dunkel geworden, aber ich wollte auch erst einmal den Bestellservice von Boohoo.com testen, und so ergab sich die Gelegenheit, dass ich auch noch 40% off auf Kleider und Oberteile bekam. Natürlich gibt es immer einen Code, bei dem du auf dieser Seite wirklich gut sparen kannst und für uns fülligere Mädels gibt es in der Plus Size Abteilung wirklich sehr tolle und tragbare Outfits mit denen wir nicht nach “kreativer Leinensack” aussehen.
Die Lieferung dauerte knapp eine Woche, was aber noch in einem vollkommen akzeptablen Rahmen ist. Wenn man bedenkt, wie lange manchmal die Lieferungen eines schwedischen Bekleidungsgiganten dauern.
Außerdem ist die Lieferung ab 25€ kostenfrei und man bekommt eine Trackingnummer, was bei vielen anderen Shops gerade aus dem Ausland nicht Standard ist.

Es wird nicht meine letzte Bestellung gewesen sein, auch wenn UK den Brexit haben wollte, dieser aber erst in 24 Monaten - wenn überhaupt - vollzogen ist.

Ich habe zur gleichen Zeit auch bei ASOS bestellt und diese Bestellung wurde leider immer noch nicht geliefert. Ich hoffe, dass die Bestellung erst Ende nächster Woche kommt, ansonsten würde sie nämlich schnell Retour gehen. Da ich nicht da bin.

Auf meiner Wunschliste für die nächste Saison stehen nämlich noch ein dunkelblauer Army-Coat, ein Capelett (also ein kurzes Cape) und pinke Schuhe. Mal schauen, was ich davon in UK finde. Außerdem vielleicht noch ein schöner Rock oder ein Kleid. Denn das Kleid für den ersten Hochzeitstag (am Sonntag) habe ich immer noch nicht gefunden. Und so wie es aussieht, fahren wir am Samstag nicht nach Rostock. Aber natürlich habe ich ein Alternativoutfit bestehend aus meiner Lieblingshose und einem tollen neuen Oberteil schon am Start. 



7. Juli 2016

Yupik Info Days in Hamburg


Vor einer Woche war ich bei den Yupik Info Days in Hamburg. Ich habe euch auf Instagram auch mit nach Hamburg genommen und euch auch meine Anreise und meine Entdeckungsreise in Hamburg gezeigt.

Los ging es für mich schon ab Dortmund. Ich war auch froh, dass ich nicht noch die unmögliche Umsteigezeit von -3 Minuten zwischen Gleis 1 und Gleis 8 schaffen musste. So hatte ich noch etwas Zeit und konnte im Bahnhof mir etwas zu Essen und wie man oben auf dem Bild sieht, etwas Flüssignahrung im McCafé holen.
Mein Zug kam zum Glück pünktlich in Dortmund und dank eines reservierten Sitzplatzes war die Fahrt für mich auch sehr entspannt.
Gegen Mittag bin ich dann in Hamburg angekommen und leider fand ich nicht das für mich gebuchte Shuttle und somit fuhr ich mit einem normalen Taxi zum Hotel. Dort angekommen checkte ich erst mal ein und machte mich mit dem Hotelzimmer bekannt. Aber wenn man schon einmal in einem Motel One gewesen ist, kennt man eigentlich alle. Ich liebe das Design vom Motel One und meine Reisetasche passte auch perfekt zum Interior.
Danach bin ich noch etwas die Gegend erkunden gegangen, und habe mich nach wenigen Metern auf dem anderen Ende der Reeperbahn wieder gefunden, auf der gegen Mittag nix los war. Also ging es wieder zurück und ich fand ein wunderschönes Viertel hinter dem Hotel. Das Komponistenviertel mit vielen kleinen tollen Weinstuben und auch architektonisch sehr sehenswert.

Die Wagnerstraße wurde 1877 nach dem Grundeigentümer Franz Heinrich David Wagner (1816–1872) benannt.[8] Wegen der parallel laufenden Richardstraße, die 1861 nach Richard Bull ihren Namen bekam, sowie der 1886 eingerichteten Elsastraße nach der Ehefrau von Franz Wagner und nicht nach der Figur Elsa von Braband aus Lohengrin, festigte sich in der Bevölkerung und bei Behörden mit der Zeit der Bezug, es müsse sich bei dem Namensgeber um den Komponisten Richard Wagner (1813–1883) handeln. Deshalb benannte man neue Straßen in diesem Bereich nach weiteren Musikern: Beethovenstraße, Mozartstraße, Schuberstraße, Schumannstraße, Gluckstraße, Marschnerstraße, Lortzingstraße, Volkmannstraße, Flotowstraße, Weberstraße, Spohrstraße. 1904 benannte man die neue Wagnerstraßenbrücke (führt über den Eilbekkanal) nach dem „richtigen“ Richard Wagner, dem Komponisten.
Auch die Bachstraße wurde 1860 nicht nach dem Musiker benannt, sondern ist der alte Landweg zwischen Uhlenhorst und Rönnhaide, bildete seit 1744 die Grenze zwischen Barmbek und Uhlenhorst und führt zur Brücke über den Bach (heute Osterbekkanal). Nach dem gehäuften Bezug zu Komponisten hieß die Straße ab 1942 kurzzeitig Sebastian-Bach-Straße.[9]
In Immobilienanzeigen wird dieses Gebiet häufig als Komponistenviertel bezeichnet.
(Quelle: wikipedia)
Nachdem ich das Komponistenviertel hinter mir gelassen hatte, bin ich - dank Google Maps - zum Großneumarkt gekommen und fand auch den Weg zum Budnikowski, da ich mein Puder und Rouge vergessen hatte. Außerdem wollte ich mal andere Marken ausprobieren, als die, die es immer im DM oder Rossmann gibt.
Auf dem Rückweg zum Hotel fand ich dann noch eine Bäckerei und genehmigte mir das obligatorische Franzbrötchen und dazu einen Latte Macchiato.

Gegen halb fünf sollten wir uns zur Abfahrt zur Eventlocation treffen und ich machte mich also fertig und fuhr mit dem Fahrstuhl hinunter. Dort angekommen lernte ich sofort ein paar Bloggerinnen und Youtuberinnen kennen (ich verlinke all die anderen Bloggerinnen und Youtuberinnen unterhalb dieses Artikels).

Das Event fand im Maritimen Museum statt, welches sich in der Speicherstadt befindet.


Marken, die sich und ihre Produkte auf dem InfoDay in Hamburg präsentierten, waren Emcur, Emser, Luvos, Vomex-A, Orthomol, Rugard Cosmetics, Sidroga, Silicea, Tetesept und Venostasin. Einige der Produkte kannte ich schon vor den InfoDays, andere hingegen waren mir vollkommen neu. Derzeit teste ich z.B. Luvos Heilerde gegen meine trockenene Haut an den Schienbeinen.